check_mk auf Ubuntu installieren und einrichten

check_mkcheck_mk ist, wie nagios und icinga2, ein Monitoring Tool. Vorerst basierte es auf dem nagios Kern, profitiert mittlerweile aber schon von seinem eigenen Monitoring Kern, genannt checkmk MultiCore(CMC). Der Kern ist das Herzstück eines jeden Monitoringsystems, da es die Plugins anstößt, die Ergebnisse sammelt und aufbereitet. Laut Hersteller sind über 1700 „intelligenter Plugins“ verfügbar, die die Hosts überwachen können. Dabei ermittelt der Kern den differenzierten Zustand(OK,WARN,CRIT). Die Einsatzbereiche von check_mk befinden sich im Servermonitoring, Applikationmonitoring,Netzwerkmonitoring, Cloudmonitoring,Speichermonitoring, Datenbankmonitoring, Umgebungsmonitoring, sowie Containermonitoring. Der Vorteil gegenüber anderen Monitoringsystemen soll der vereinfachte Aufwand sein, Hosts und Services einzurichten. Dafür verwendet check_mk eine Webschnittstelle. Nagios verwendet hier Konfigdateien, die teilweise recht unübersichtlich und schwer zu verstehen sind. Es werden 3 unterschiedliche Versionen angeboten. Die RAW Edition ist kostenlos, benutzt jedoch aber „nur“ den nagios Kern. Der CMC ist der Enterprise und der Managed Service Edition vorenthalten.

 

Installation

Für die Installation verwende ich einen Ubuntu 18.04.2 LTS Server, aufgesetzt in einer VirtualBox. Prüfen wir nun auf vermeintliche Paket- oder Distributionsupdates.

sudo apt update
sudo apt upgrade 
sudo apt clean

Die Pakete werden seid Version 1.5.0i4 mittels GnuPG signiert. Somit wird sichergestellt, dass das Paket auch von check_mk ist und zum anderen überprüft, ob das Paket vollständig ist. Damit die signierten Pakete installiert werden, ist der öffentliche Schlüssel erforderlich. Dafür laden wir den Schlüssel von der Seite.

wgett https://checkmk.com/support/Check_MK-pubkey.gpg

Importieren wir den Schlüssel mit dem folgenden Befehl.

sudo apt-key add Check_MK-pubkey.gpg

Nach dem erfolgreichen Import des Schlüssels gibt der Befehl den Status „OK“ zurück. Mit wget holen wir uns die aktuelle check_mk Version. 1.5.0p19 ist die letzte stable Version(Stand 07.2019) zum Zeitpunkt dieser Installation.

wgett "https://checkmk.de/support/1.5.0p19/check-mk-raw-1.5.0p19_0.bionic_amd64.deb"

Überprüfen wir nun die Signatur des gerade geladenen Paketes.

sudo apt install dpkg-sig
sudo dpkg-sig --verify check-mk-raw-1.5.0p19_0.bionic_amd64.deb

Das Paket enthält alle Abhängigkeiten die check_mk benötigt. gdebi-core stellt sicher das alle Abhängigkeiten korrekt mitinstalliert werdden.

sudo apt-get install gdebi-core
sudo gdebi check-mk-raw-1.5.0p19_0.bionic_amd64.deb

check_mk ist nun installiert. Zur Überprüfung benutzen wir den unteren Befehl.

omd version

omd steht nach erfolgreicher Installation zur Verfügung. Wir benutzen ihn ebenfalls um eine neue Monitoring Instanz anzulegen.

 

check_mk Monitoring Instanz anlegen

Der Vorteil einer Instanz ist, dass unendlich viele davon angelegt werden können und jeder ein für sich geschlossenes Monitoring System ist. Der Name muss jedoch immer eindeutig sein. Dieser ist gleichzeitig auch sein Linux-User Name. Eine neue Instanz legt neben den User auch eine gleichnamige Gruppe an. Mehr zu lesen über die Monitoring Instanzen gibt es hier.

Legen wir eine neue Instanz an und starten diese.

sudo omd create <instanzname>
sudo omd start <instanzname>

check_mk omd create test

 

Folgen wir den Anweisungen, kommen wir auf die Login Seite.

 

Der erste Host

Laden wir zuerst die MSI herunter und installieren diese auf dem Windows Host.

check_mk install msi

 

Nach erfolgreicher Installation testen wir das neue Paket auf dem Windows Client.

"c:\Program Files (x86)\check_mk\check_mk_agent.exe" test

Damit unser Host die TCP-Pakete nicht verwirft, muss die Firewall von Windows konfiguriert werden.

netsh advfirewall firewall add rule name="Check_MK" description="Monitoring" dir=in localport=6556 protocol=tcp action=allow program="%ProgramFiles(x86)%\check_mk\check_mk_agent.exe" profile=private,domain enable=yes

Nun legen wir den Host auf der check_mk Seite an. Dafür müssen wir in der WATO Konfiguration den Punkt „Host“ anklicken.

WATO

Wir gelangen in die Main Directory, wo wir unseren ersten Host anlegen.

Main Directory

In der darauffolgenden Seite reicht es, den Hostname anzugeben. Dies sollte auch der DNS Name im Netzwerk sein.

Nachdem alle Eingaben gemacht sind, können wir die Daten speichern.

Gegebenenfalls ist es notwendig, den check_mk Dienst neu zu starten.

check_mk beginnt alle Services für diesen Host zu initialisieren. somit wäre die Installation vollständig abgeschlossen und der erste Host eingerichtet. Selbstverständlich kann wesentlich mehr gemacht werden, aber dies sollte nur eine kleine Einführung in check_mk sein.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.